Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juni 2021 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

10-jährige Rendite Deutschland (Monatschart): Diesen Signalgeber sollte man kennen! Chartanalyse


03.05.2021 - 08:30:00 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Nach der Analyse des Euro-Bund-Future (ISIN: DE0009652644, WKN: 965264) am vergangenen Freitag wollen wir heute dessen Spiegelbild - nämlich die 10-jährige Rendite Deutschland - auf den Prüfstand stellen, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Und das aus gutem Grund, denn im Monatschart stehe hier unser Signalgeber bei -0,20% bzw. -0,14% zur Disposition. Diese bereits im Jahresausblick angeführte Schlüsselzone speise sich aus den Renditetiefs von 2016 (-0,20% bzw. -0,16%), den letzten Erholungshochs sowie der 38-Monats-Linie (akt. bei -0,17%). Gelinge der Sprung über die skizzierten Hürden, müssten Investoren die Kursentwicklung seit Mitte 2019 als Bodenbildung interpretieren. Rein rechnerisch halte eine untere Umkehr ein hinreichendes Anschlusspotenzial bereit, um in den Bereich des Renditehochs vom Oktober 2018 bei 0,58% vorzustoßen. Zumindest definiere die angeführte Widerstandszone die charttechnische Schaltstelle für eine nachhaltige Rückkehr der 10-jährigen Rendite Deutschland in positives (Zins-)Terrain. In diesem Umfeld sorge der Bruch des Abwärtstrends seit Sommer 2008 (akt. bei -0,46%) für einen wichtigen Fingerzeig. Zum einen komme es nicht alle Tage vor, dass derart alte Trends gebrochen würden.

Zum anderen entstehe im Zusammenspiel mit der im Frühjahr 2015 etablierten, flacheren Trendlinie ein sog. Keilmuster. Aus dieser Chartformation sei die 10-jährige Rendite Deutschland bereits nach oben ausgebrochen, was den laufenden Gezeitenwandel dokumentiere. Damit liege möglicherweise ein verschachteltes Kursmuster vor, denn der angeführte Keil verspreche ein hinreichendes Anschlusspotenzial, um mit der langfristigen Bodenbildung den nächsten Befreiungsschlag folgen zu lassen. In diesem Zusammenhang möchten die Analysten nochmals an "das noch nie dagewesene Kursmuster" erinnern, auf welches sie bereits im Jahresausblick hingewiesen hätten: Die Kerze vom März 2020 stelle eine ganz besondere Monatskerze dar, denn binnen weniger Wochen im Frühjahr habe die Rendite sowohl das Jahreshoch (-0,14%) als auch das -tief (-0,91%) ausgebildet. In der Konsequenz entstehe ein bemerkenswerter Außenstab, der die Hoch-Tief-Spannen der vorangegangenen neun Monate umschließe. Gleichzeitig vollziehe sich die gesamte Kursaktivität seither innerhalb der damals gesetzten Grenzen, sodass inzwischen 13 Innenstäbe vorlägen. Damit liefere die obere Leitplanke vom März 2020 einen letzten Beweis für die Tragweite der Schlüsselzone bei -0,20% bzw. -0,14%. (03.05.2021/alc/a/a)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
14.06.2021, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Rallyfortsetzung möglich
14.06.2021, BNP Paribas
Gold: Bärisches Achtungszeichen
14.06.2021, UBS
DAX: Allzeithoch statt Sommerloch
14.06.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Dow Jones Transportation (Wochenchart): Ohne die Transportwerte wird es schwer! Chartanalyse
14.06.2021, BNP Paribas
DAX: Neues Allzeithoch im Visier
 

Copyright 1998 - 2021 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG