Logo
Analysen - Indices
31.08.2017
S&P500, Warten auf Sell-Trigger
HSBC Trinkaus & Burkhardt

www.derivatecheck.de

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf den US-Index S&P500:

Während sich Anleger hierzulande mit der klassischen Sommerkorrektur konfrontiert sehen, präsentiert sich der S&P 500® unverändert von seiner stressresistenten Seite. Dabei gibt es derzeit genügend negative Argumente. Zunächst ist an dieser Stelle die belastende Saisonalität – Stichwort: US-Präsidentschafts- bzw. Dekadenzyklus – ins Feld zu führen.

Aber auch die Indikatorenkonstellation hat es in sich. So notieren RSI und MACD auf Monatsbasis auf historisch hohen Niveaus. Im Wochenbereich bilden beide Indikatoren seit dem 1. Quartal 2017 negative Divergenzen aus, indem die letzten Verlaufshochs nicht mehr durch entsprechende Indikatorenpendants bestätigt wurden. Trotz dieser Negativfaktoren bleibt (bisher) dennoch ein charttechnischer Sell-Trigger aus.

Für ein erstes Warnsignal würde in diesem Zusammenhang ein Bruch des Aufwärtstrends seit April 2017 (akt. bei 2.426 Punkten) sorgen. Als noch schwerwiegender wäre u. E. ein Rebreak des alten Rekordstands bei 2.401 Punkten einzustufen, welches den Boden für eine Belastungsprobe der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.358 Punkten) bereiten dürfte.

"DAX, weitere Eintrübung des Chartbildes".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, der kleine Hoffnungsschimmer" und "DAX fehlt die Kraft".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, die negative Saisonalität" und "Gold mit Rückenwind" und die Analyse "DAX, Erholung oder Kursabschlag?". (31.08.2017/dc/a/i)


© 1998 - 2017, derivatecheck.de