Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Gold: Langfristige Anlaufziele - Chartanalyse


16.09.2020 - 09:21:09 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Seit dem Allzeithoch (2.072 USD) ist es etwas ruhiger um den Goldpreis geworden, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Diese Entwicklung würden sie positiv sehen, denn damit trete ein Gewöhnungsprozess ein. Die letzten Wochen würden Anleger in die Lage versetzen, sich mit den zuletzt gesehenen Ausbrüchen über die Hochs von 2011/12 sowie dem Spurt über das alte Rekordhoch vom September 2011 bei 1.800 USD bzw. 1.920 USD anzufreunden. Bei der Definition der nächsten Anlaufziele bleibe die von 2011 bis 2015 ausgebildete Korrekturflagge eines der Kernargumente der Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt. Das rechnerische Kursziel aus dem angeführten Trendbestätigungsmuster lasse sich perspektivisch auf rund 2.280 USD taxieren. Diese Marke harmoniere gut mit der 138,2%-Fibonacci-Projektion des gesamten Baisseimpulses von 2011 bis 2015 (2.254 USD). Im Schlussquartal 2020 werde in diesem Dunstkreis zudem der alte Basisaufwärtstrend seit Beginn des Jahrtausends (2.244 USD) verlaufen. Hier entstehe also ein markantes, charttechnisches Anlaufbündel. Wenn Anleger die Kursentwicklung seit Ende 2012 als "rounding bottom" interpretieren würden, dann ergebe sich - abgeleitet aus der Höhe der Formation - sogar ein langfristiges Anschlusspotenzial bis rund 2.500 USD.

Nach den langfristigen Perspektiven möchten die Analysten im nächsten Schritt die Zeitebene herunterbrechen und näher auf die seit dem bisherigen Allzeithoch vom 7. August bei 2.072 USD bestehende Atempause eingehen. Der bereits diskutierte Gewöhnungsprozess vollziehe sich in Form eines klassischen Konsolidierungsmusters. Schließlich habe sich seit Anfang August ein sog. Dreieck etabliert. Aktuell "arbeite" das Edelmetall an einem Sprung über die obere Dreiecksbegrenzung bzw. an einer nachhaltigen Rückeroberung der 38-Tage-Linie (1.953/1961 USD). Interessanterweise liege auf Point & Figure-Basis das äquivalente Konsolidierungsmuster vor. Gelinge der Befreiungsschlag, wäre die jüngste Verschnaufpause schon wieder beendet. Da das saisonale Umfeld weiterhin günstig sei, winke dem Goldpreis im Erfolgsfall ein neuer Rekordstand oberhalb der Marke von 2.072 USD. Unter Tradinggesichtspunkten biete sich die Marke von 1.900 USD als Absicherung an, denn unterhalb dieses Levels würde in beiden angeführten Chartdarstellungsformen jeweils ein kurzfristiges Ausstiegssignal entstehen. Als strategischer Stopp sei indes die Nackenlinie des o. g. "rounding bottom" bei 1.800 USD prädestiniert. (16.09.2020/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
29.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Silber (Monatschart): Schmerzhafter, aber lehrbuchmäßiger Pullback? Chartanalyse
29.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Zwei Gaps - zwei Botschaften - Chartanalyse
29.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Snap: Boden eingezogen?!? Chartanalyse
29.09.2020, BNP Paribas
Brent stabilisiert sich
29.09.2020, BNP Paribas
Silber auf Erholungskurs
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG