Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Währungspaar zieht weiter hoch


13.12.2019 - 10:15:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Der EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) befindet sich seit dem Verlaufstief vom 01. Oktober bei 1,087 USD in einem steigenden Trendkanal, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Am 16. Oktober habe das Währungspaar den 50er EMA nach oben überschreiten und damit ein weiteres Stärkesignal setzen können. Es sei dann auch ein weiterer Hochlauf bis 1,178 USD zur oberen Begrenzung des steigenden Trendkanals gefolgt. Hier sei das Währungspaar aber nicht weiter gekommen und habe ein Doppeltopp ausgebildet. In der Folge sei es zu einer Abwärtskorrektur bis zur unteren Trendkanalbegrenzung bei 1,098 USD am 29. November gekommen. Von hier aus habe der EUR/USD wieder ansteigen und am 02. Dezember erneut den 50er EMA bei 1,1055 USD erobern können. Am 11. Dezember sei auch der Widerstandsbereich bei 1,109 USD geknackt worden. Und am 12. Dezember sei der Durchbruch über den 200er EMA bei 1,116 USD gelungen. Ein langfristiges Stärkesignal.

Ausblick: Der EUR/USD zeige sich mit dem jüngsten Anstieg über den 200er EMA stark und könnte vor einem langfristigen Trendwechsel nach oben stehen.

Die Long-Szenarien: Der EUR/USD könne sich im weiteren Verlauf über dem 200er EMA halten und in Folge Kurs auf den Widerstandsbereich bei 1,1232 USD nehmen. Gehe es weiter höher, würde wohl der Widerstandsbereich um 1,128 USD folgen. Darüber dürften die Ambitionen der Bullen durch die obere Begrenzung des steigenden Trendkanals bei 1,130 USD eingedämmt werden. Solange sich der EUR/USD über dem 200er EMA halten könne, sei langfristig eher mit steigenden Notierungen zu rechnen.

Die Short-Szenarien: Der EUR/USD sacke wieder unter den 200er EMA an und nehme im weiteren Verlauf Kurs auf die Unterstützungszone bei 1,1090 USD. Darunter würde der 50er EMA bei 1,1072 USD als wichtige Unterstützung dienen. Die letzte Verteidigungslinie der Bullen würde sich an der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals bei aktuell 1,1040 USD befinden. (13.12.2019/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
25.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Tesla (Wochenchart): Kein Titel für die Wahlrally! Chartanalyse
25.09.2020, BNP Paribas
DAX: Entscheidungsmarken im Visier
25.09.2020, BNP Paribas
Advanced Micro Devices mit Stabilisierungsversuch - Aktienanalyse
25.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Symrise (Wochenchart): Defensiver Dauerläufer - Chartanalyse
25.09.2020, UBS
DAX: Weiter fallende Kurse erwartet
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG