Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Dezember 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, kein Befreiungsschlag


07.12.2017 - 09:20:51 Uhr
IG Markets

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei IG Markets berichten von deren jüngsten Chartanalyse vom Blue-Chip-Index DAX:

Gestern befand sich der deutsche Leitindex wieder auf dem Rückzug. Zeitweise ging es deutlich abwärts. Im Laufe des Handels konnte ein Großteil der Verluste wettgemacht werden. Am Ende der Börsensitzung fehlte dem DAX genau ein Punkt bis zur "runden" Zahl bei 13.000 Zählern.
Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 13.047 Punkten wieder oberhalb der erwähnten psychologischen Marke. Der Euro zum US-Dollar befindet sich seit Ende November im Korrekturmodus. Im Augenblick notiert die Gemeinschaftswährung unterhalb des Bereichs bei 1,18 USD. Deutlich abwärts ging es gestern beim Ölpreis der Sorte WTI. Charttechnisch könnte es nun bis zum Ausbruchsniveau bei 55,67 USD gehen. Aktuell erholen sich die Notierungen des schwarzen Goldes leicht um 0,2% auf 56,09 USD je Barrel.

Der DAX zeigt sich charttechnisch weiterhin angeschlagen. Gestern rutschte das heimische Börsenbarometer erneut unter die psychologische Marke bei 13.000 Punkten. Das einstige Rekordhoch bei 12.951 Zählern konnte, wie auch das 38,2%-Fibonacci-Level bei 12.892 Punkten, verteidigt werden. Darunter sollte es nach Möglichkeit nicht gehen. Ansonsten drohen Kursverluste bis zum 50,0%-Retracement bei 12.696 Zählern.

Auf einen Befreiungsschlag warten die Markteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett weiterhin vergebens. Erst oberhalb des 23,6%-Fibonacci-Niveaus bei 13.134 Punkten und den beiden Verlaufshochs bei 13.211/13.197 Zählern würde sich die technische Verfassung aufhellen. Zuvor sollte der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei derzeit 13.072 Punkten überwunden werden.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, die sentimenttechnische Chance".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, noch keine Entwarnung" sowie den Artikel "DAX, das nächste, "größere" Kursziel" und "Euro, Potential für Befestigung".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, Entscheidung voraus" und "Bund-Future, Vorsicht durch überkaufte Situation" und die Analyse .
(07.12.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
06.10.2017, Helaba
DAX, Warten auf prozyklischen Ausbruchsversuch
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG