Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juni 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Gold: Noch ist nichts gewonnen


17.05.2019 - 09:00:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Der Goldpreis (ISIN: XC0009655157, WKN: 965515) stieg ab August des vergangenen Jahres in einer dynamischen Hausse in der Spitze über den Widerstand bei 1.326 USD und erreichte ein Hoch bei 1.346 USD, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Auf diesem Niveau habe jedoch im Februar dieses Jahres eine steile Verkaufswelle eingesetzt, die den Goldpreis bis an die Unterstützung bei 1.276 USD habe einbrechen lassen. Zwar habe sich der Kurs des Edelmetalls in den kommenden Wochen erholen können. Diese Gegenbewegung sei jedoch Ende März an der Barriere bei 1.326 USD gescheitert und die Abwärtsbewegung habe sich in den letzten Wochen bis an die Unterstützung bei 1.265 USD fortgesetzt. Diese Marke habe zwar Anfang Mai mit einem Doppelboden verteidigt werden können. Die anschließende Aufwärtsbewegung sei bislang jedoch schon im Bereich der 1.300 USD-Marke gestoppt.

Ausblick: Die kurzfristige Erholung der letzten Tage könnte bereits wieder beendet sein. Der Goldpreis bleibe weiter in einer Korrekturphase.

Die Short-Szenarien: Sollte der Wert jetzt auch unter die 1.276 USD-Marke fallen, wäre die Erholung beendet. In der Folge käme es zu einer Abwärtsbewegung an die markante Unterstützung bei 1.265 USD. Werde diese Marke nicht für eine Bodenbildung genutzt, dürfte der Goldpreis erneut stark unter Druck geraten und an die Haltemarke bei 1.236 USD einbrechen. Selbst ein Ausverkauf bis 1.204 USD wäre in diesem Fall mittelfristig möglich.

Die Long-Szenarien: Um den Anstieg der letzten Tage fortsetzen zu können, müsste das Edelmetall über die Hürde bei 1.310 USD ausbrechen. Erst dann wäre der Abwärtstrend unterbrochen und eine Kaufwelle bis 1.326 USD wahrscheinlich. Dort könnten die Bären wieder ins Geschehen eingreifen. Darüber käme es dagegen zu einem Angriff auf die 1.346 USD-Marke. (17.05.2019/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
20.06.2019, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Überwinden der Hürde - Chartanalyse
20.06.2019, BNP Paribas
Gold: Ausbruch - Chartanalyse
20.06.2019, UBS
DAX: Bullen schlagen zu
20.06.2019, UBS
Bayer: Spürbare Erholung möglich - Aktienanalyse
20.06.2019, BNP Paribas
DAX: Neue Wochenhochs - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG