Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

Gold, der „game changer“


20.03.2017 - 09:26:30 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Rohstoffexperten der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf den Goldpreis:

Nach dem freundlichen Jahresauftakt scheiterte der Goldpreis zuletzt an dem Widerstand in Form der 200-Tages-Linie (akt. bei 1.260 USD). Den anschließenden Korrekturimpuls mit Notierungen unterhalb der Marke von 1.200 USD hat das Edelmetall zuletzt aber wieder eindämmen können. Diese Entwicklung gibt uns die Gelegenheit, eine strategische Bestandsaufnahme vorzunehmen. Zu Beginn des Jahrtausends startete ein neuer übergeordneter Hausseimpuls, der im Jahr 2011 in einer Übertreibungsphase und dem bisherigen Rekordstand bei 1.920 USD gipfelte. Seither korrigiert der Goldpreis die beschriebene Euphorie in Form einer klassischen Korrekturflagge.

Dementsprechend kommt dem Abwärtstrend seit September 2011 (akt. bei 1.313 USD) eine Schlüsselrolle zu, denn ein Sprung über dieses Level würde das seit mehr als fünf Jahren bestehende Konsolidierungsmuster "bullish" auflösen. Mit anderen Worten: Das Überwinden dieser Marke käme einem "game changer" gleich. Schließlich dürften die verschiedenen Hochs bei 1.375/1.392/1.433 USD dann nur Durchgangsstationen auf den Weg nach Norden darstellen. Langfristig ebnet eine aufgelöste Korrekturflagge sogar dem Weg bis zum o. g. Allzeithoch. Die Chancen einer positiven Weichenstellung steigen unter zyklischen Aspekten ab August, wenn das Edelmetall in die saisonal beste Phase des Jahres eintritt. Aktuell ist aus Investorensicht also möglicherweise noch etwas Geduld gefragt.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, der aufsteigende Keil".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX vor großem "Gann-Tag"" sowie den Artikel "DAX, Risikoeinpreisung fahrlässig?" und " Euro (EUR/USD), Schwäche trotz Kaufsignal".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, das wichtige Haltebündel" und "DAX, die Leitplanken" und die Analyse "Öl, der Schlag ins Kontor". (20.03.2017/dc/a/r)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.09.2017, DZ BANK
DAX, die „Überraschung“
22.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Schwankungsarmut
21.09.2017, Helaba
DAX, zu früh für Short-Spekulation?
21.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Risikobetrachtung
21.09.2017, DZ BANK
DAX, der zyklische Gegenwind
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG