Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juli 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 
Ankundigung für 0 02:3    US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) um 0 02:3 Uhr

 
 

Bund-Future mit Schulter-Kopf-Schulter-Formation


31.03.2017 - 09:31:24 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Rentenbarometer Bund-Future (FGBL):

Dem Bund-Future drohte nach dem jüngsten Kontraktwechsel die Komplettierung einer lang gestreckten Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Eine solche Weichenstellung hätte deutlich tiefere Notierungen impliziert. Dadurch, dass das Rentenbarometer im Bereich des Tiefs vom November 2016 (159,14) die Kurve bekam, konnte das beschriebene Szenario gerade noch verhindert werden. Die seither eingeleitete Erholung hat in der laufenden Woche an Schwung gewonnen, so dass Anleger auf "mehr" hoffen dürfen.

Diese Einschätzung wird auch durch die technischen Indikatoren bestätigt, bei denen nach dem Stochastik mittlerweile auch der trendfolgende MACD ein frisches Einstiegssignal generiert hat. Als nächste Anlaufmarken fungieren nun zunächst der alte Abwärtstrend seit September 2016 (akt. bei 162,32) sowie die Glättungslinien der vergangenen 90 und 38 Tage (akt. bei 162,53 bzw. 162,61). Danach dürften die noch verbliebene Restkurslücke vom Wechsel auf den Juni-Kontrakt (obere Gapkante bei 163,81) und die 200-Tages-Linie (akt. bei 163,98) ins Visier genommen werden. Größere Risiken für den Bund-Future ergeben sich vor allem bei einem Abrutschen unter die Kombination aus dem o. g. Novembertief und dem letzten Verlaufstief vom 14. März (158,73).

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, beachtliche "überkaufte" Situation".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, Kursgewinne durch Stoppkäufe " sowie den Artikel "DAX, das Timing ist wichtig" und "Euro gegenüber US-Dollar gut unterstützt".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, fehlen die Anschlusskäufe?" und "Bund-Future droht Rückschlag" und die Analyse "DAX, "hinter den Kulissen"". (31.03.2017/dc/a/r)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
14.07.2017, Helaba
Bund-Future, die Verzögerungsmarken
13.07.2017, Helaba
Bund-Future, Lage bleibt angespannt
12.07.2017, Helaba
Bund-Future, negative Indikatoren
07.07.2017, Helaba
Bund-Future unter Druck
05.07.2017, Helaba
Bund-Future, die technischen Marken
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG