Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt


19.10.2018 - 09:17:27 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Nach dem massiven Kursrutsch, der die Unterstützungen bei 11.865 und 11.723 Punkten durchbrach, konnte sich der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) in dieser Woche ausgehend vom Supportbereich um 11.430 Punkte erholen, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Dabei habe der Wert zunächst wieder über die 11.726 Punkte-Marke angezogen und den Anstieg am Mittwoch erst kurz vor der Barriere bei 11.865 Punkten gestoppt. Nach einem Zwischenhoch bei 11.847 Punkten habe der DAX gestern jedoch seine Talfahrt fortgesetzt und im späten Handel die kleinere Unterstützung bei 11.600 Punkten unterschritten. Damit sei die Erholung der letzten Tage wieder neutralisiert worden.

Mit dem Abverkauf am gestrigen Tag seien die Chancen auf eine Fortsetzung der Gegenbewegung deutlich reduziert worden. Selbst ein direkter Einbruch auf neue Jahrestiefs sei jetzt denkbar.

Die Short-Szenarien: Sollte der DAX nicht mehr deutlich über die Hürde bei 11.726 Punkten ansteigen und anschließend unter das Zwischentief bei 11.520 Punkten fallen, dürfte sich die laufende Verkaufswelle fortsetzen. Mache diese auch vor der 11.459 Punkte-Marke nicht Halt, käme es wahrscheinlich auch zu einem Bruch der 11.430 Punkte-Marke. Unterhalb von 11.430 Punkten stünde dann die Fortsetzung des Abwärtstrends bis 11.300 und 11.150 Punkte auf der Agenda.

Die Long-Szenarien: Dagegen wäre nur bei einem dynamischen Anstieg über 11.726 Punkte eine kurzfristige Ausweitung der Aufwärtsbewegung bis 11.865 Punkte möglich. Dort dürfte sich der Abwärtstrend fortsetzen. Ein Anstieg über die Barriere würde dagegen für eine Kaufwelle bis 11.950 Punkte sorgen. Spätestens dort sollte man sich jedoch auf ein Ende des Anstiegs und einen weiteren Kursrückgang in Richtung der 11.726 Punkte-Marke einstellen. (19.10.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Moderate Erholung
16.11.2018, BNP Paribas
Palladium: Neues Kaufsignal
16.11.2018, BNP Paribas
Aareal Bank: Abwärtsbewegung kann noch eine Weile andauern - Chartanalyse
16.11.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
WTI-Ölpreis (Wochenchart): Auf der Suche nach dem Boden - Chartanalyse
16.11.2018, UBS
DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG