Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX: Erholung ja - Trendwende nein


16.10.2018 - 09:55:24 Uhr
Helaba

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der deutsche Leitindex DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) hat sich unbeeindruckt von technischen Problemen zu Beginn des Xetra-Handels von seinen anfänglichen Verlusten erholt und den Tag mit einem Plus von 0,8% und einem Indexstand bei 11.614 Zählern beendet, so die Analysten der Helaba.

Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) habe zum Handelsschluss bei 3.210 Punkten (+0,5%) notiert. Dennoch bleibe das Umfeld schwierig, denn Unsicherheiten im Zusammenhang mit den "Brexit"-Verhandlungen und den italienischen Haushaltsplänen würden ebenso wie der Streit zwischen den USA und Saudi-Arabien belasten. Insofern seien Hoffnungen auf eine größere Erholungsphase unangebracht. Im DAX hätten die Papiere der Lufthansa mit 18,15 EUR den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr markiert. Im Gegensatz dazu hätten die Anteilsscheine von Bayer deutlich zugelegt (+2,6%) - unterstützt von einem positiven Bericht des US-Anlegermagazins "Barron's". Darin habe es beruhigende Analystenstimmen gegeben und es sei die hohe Dividendenrendite herausgestellt worden. Gewinner im DAX sei aber die Volkswagen-Aktien (+3,0%) gewesen, beflügelt von Spekulationen auf einen Porsche-Börsengang.

Das datenseitige Interesse richte sich heute auf die ZEW-Umfrage und die Industrieproduktion in den USA. In beiden Fällen sollten die Erwartungen nicht zu hoch gesteckt werden, sodass von dieser Seite keine positiven Impulse für den Aktienmarkt zu erwarten seien.

Der DAX habe sich zu Beginn der neuen Handelswoche zwar erholt, Hoffnungen auf ausgedehnte Kursgewinne seien wegen des technisch angeschlagenen Bildes aber unangebracht. Der seit Mitte Juni bestehende Abwärtstrendkanal sei intakt. Die untere Begrenzungslinie, die heute bei 11.466 Punkten verlaufe, sei gestern getestet worden. Die quantitativen Indikatoren stünden im Tages- und Wochenchart im Verkauf, das Kursmomentum sei negativ und der ADX sei erhöht und steigend. Zudem seien inzwischen alle gleitenden Durchschnitte unterschritten und von einer überverkauften Marktlage könne nicht gesprochen werden. Insofern scheine der Abwärtsimpuls noch intakt zu sein. Sollten der Bereich 11.459/66 und die Marke 11.425 unterschritten werden, würde sich das Potenzial nach unten deutlich ausweiten. Erste Widerstände lokalisieren die Analysten der Helaba im Bereich 11.690/11.700. (16.10.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Moderate Erholung
16.11.2018, BNP Paribas
Palladium: Neues Kaufsignal
16.11.2018, BNP Paribas
Aareal Bank: Abwärtsbewegung kann noch eine Weile andauern - Chartanalyse
16.11.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
WTI-Ölpreis (Wochenchart): Auf der Suche nach dem Boden - Chartanalyse
16.11.2018, UBS
DAX: Bullen müssen jetzt aktiv werden
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG