Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EURO STOXX 50: Die Lage spitzt sich zu


08.08.2018 - 09:42:38 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Die Käufer im EURO STOXX 50 Index (ISIN: EU0009658145, WKN: 965814) hatten und haben in diesem Jahr schwer zu kämpfen, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Sie seien aber, was die langfristige Ausrichtung des Index anbelange, bislang immer zur Stelle gewesen, um größeres Unheil aus technischer Sicht abzuwenden. Wenn auch knapp, habe der EURO STOXX 50 seine seit dem Jahr 2011 intakte Aufwärtstrendlinie im März wie auch im Juni 2018 verteidigt. Da im Anschluss aber keine höheren Hochs seit Oktober 2017 hätten ausgebildet werden können, sei die seither laufende Konsolidierung intakt. In den vergangenen Tagen habe der Index wiederholt den wichtigen horizontalen Support bei 3.471 Punkten gehalten. Im Dienstagshandel habe sich der Widerstand bei 3.510 Punkten per Schlusskurs aber als eine zu große Barriere für die Käufer erwiesen.

Der Index liefere ein perfektes Gesamtbild der technischen Ausgangslagen in vielen europäischen Einzelindices. So bestimme eine Seitwärtsphase die letzten Monate, innerhalb derer sich das Kursgeschehen aber zuspitze. Spätestens im Herbst dürfte die Entscheidung fallen, welche Seite, Bullen oder Bären, sich nachhaltig durchsetzen werde.

Die Short-Szenarien: Auf der Unterseite bleibe der Support um 3.470 Punkte in Verbindung mit dem letzten lokalen Zwischentief bei 3.460 Punkten maßgeblich. Dort habe der jüngste Abverkauf gestoppt. Unterschreite der EURO STOXX 50 diese Unterstützungen, liege nur mehr um 3.420 Punkte ein untergeordneter Support im Chart. Ein Bruch dieser Marke dürfte die Abwärtsbewegung verschärfen und zu Verlusten bis an den seit März maßgeblichen Aufwärtstrend bei knapp 3.380 Punkten führen. Hier hätten die Bullen die letzte Chance, größeres Unheil abzuwenden. Gelinge es nicht, eine Gegenbewegung einzuleiten, wären sogar neue Jahrestiefs unter 3.261 Punkten denkbar.

Die Long-Szenarien: Aus Sicht der Käufer gehe es kurzfristig darum, den Widerstand bei 3.510 Punkten auch auf Schlusskursbasis zu überwinden. In diesem Fall würden die Abwärtstrendlinie seit Januar und das Hoch bei 3.540 Punkten ins Visier rücken. Ein Anstieg über diese Barrieren wäre ein erster klarer Punktsieg für die Käufer und würde Potenzial auf 3.596 Punkte eröffnen. Doch erst über diesem Maihoch helle sich auch das langfristige Bild wieder auf mit dem Jahreshoch bei 3.687 Punkten als erstem Kursziel. (08.08.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.10.2018, Helaba
Bund-Future: Auf Wochensicht überwiegen positive Aspekte
22.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Keine allzu großen Probleme
22.10.2018, BNP Paribas
DAX mit bärischen Rebound
22.10.2018, BNP Paribas
Platin attackiert Barriere
22.10.2018, BNP Paribas
Merck: Ausbruch gelungen - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG