Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX: Handelsstreit rückt wieder in den Fokus


08.08.2018 - 08:59:10 Uhr
Helaba

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich am Dienstag von seiner freundlichen Seite, berichten die Analysten der Helaba.

Schlussendlich sei ein Plus in Höhe von 0,40% auf 12.648,19 Punkte zu verbuchen gewesen. Nachdem bereits die positiven Vorgaben der Überseebörsen für Rückenwind gesorgt hätten, hätten die überwiegend besser als erwartet ausgefallene Unternehmensergebnisse (oder die Hoffnung auf Fortschritte in der Zukunft) zu den Kurssteigerungen beigetragen. Einmal mehr habe das Marktgeschehen relativ dynamiklos gewirkt, wenngleich die Kursgewinne ein vermeintlich gegenteiliges Bild gezeichnet hätten. Bemerkenswert sei zudem, dass die üblicherweise schwachen Sommermonate an den Börsen die Stimmung bisher nicht verderben würden.

Die NASDAQ sei nicht weit von ihrem Allzeithoch entfernt, die Börse in Oslo habe gestern ein solches markiert. Heute werde der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) nahezu unverändert in den Handel starten. Da im Tagesverlauf keine nennenswerten Konjunkturdaten zur Veröffentlichung anstünden, würden sich die Marktteilnehmer insbesondere mit dem laufenden Handelsstreit sowie verschiedenen Unternehmensberichten auseinandersetzen. Im Handelsstreit könnte es zu einer neuen Eskalation kommen, denn ab dem 23. August würden die USA neue Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 16 Mrd. USD erheben.

Nachdem am Montag eine sogenannte "high wave candle" ausgebildet worden sei, sei gestern ein "gravestone doji" gefolgt. Wie die Bezeichnung letztgenannter Kerze zum Ausdruck bringe, werde dieser keine positive Eigenschaft zugeschrieben. Allerdings erhöhe sich die Aussagekraft, sofern auf diese eine Abwärtskerze folge. Nicht allein aus diesem Grunde verspreche der heutige Handelstag spannend zu werden. Erneut dürfte die obere Begrenzung der Ichimoku-Wolke, die 144er Tenkan-Linie (12.661), der 55-Tagedurchschnitt (12.648), die 21-Tagelinie (12.644), das 50%-Retracement (12.637) und möglicherweise der 200-Tage-EMA (12.606) sowie die 100-Tagelinie (12.586) im Test stehen. Darüber hinaus sollte auch die Marke von 12.532 (untere Begrenzung der Ichimoku-Wolke) im Hinterkopf behalten werden. (08.08.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.10.2018, Helaba
Bund-Future: Auf Wochensicht überwiegen positive Aspekte
22.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Keine allzu großen Probleme
22.10.2018, BNP Paribas
DAX mit bärischen Rebound
22.10.2018, BNP Paribas
Platin attackiert Barriere
22.10.2018, BNP Paribas
Merck: Ausbruch gelungen - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG