Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat März 2021 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD bleibt unter Druck


05.02.2021 - 09:03:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) ist in den vergangenen Wochen kräftig unter die Räder gekommen, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Immer wieder habe die EZB zuvor betont, dass ein zu starker Euro nicht im Interesse der Eurozone sei. Seit dem Verlaufshoch bei USD 1,234 vom 06. Januar befinde sich EUR/USD auf dem Rückzug. Eine übliche Abwärtskorrektur im übergeordneten Aufwärtstrend hätte eigentlich im Bereich des 10er EMA auslaufen sollen, doch mit dem kräftigen Durchbruch nach unten habe sich bereits weitere Schwäche angedeutet. Dabei sei auch der langfristig steigende Trendkanal nach unten durchbrochen worden. Zunächst habe noch der 50er EMA dem Bärenangriff standhalten können. Doch in den Vortagen sei EUR/USD auch hier nach unten durchgerutscht.

Ausblick: Der kurzfristige Abwärtstrend im EUR/USD sei klar intakt, was auch die jüngste bearishe Überschneidung des 10er EMA unter den 50er EMA bestätige.

Die Short-Szenarien: Das Währungspaar setze die Abwärtsdynamik weiter fort und nehme Kurs auf die Unterstützung im Bereich von USD 1,190. Solange der 10er EMA nicht mehr nachhaltig nach oben überschritten werde, sei mit weiter fallenden Notierungen im EUR/USD zu rechnen. Rutsche EUR/USD auch unter die Unterstützung bei USD 1,190, wäre die nächste Anlaufzone der Bären bei USD 1,177 am 200er EMA zu sehen.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne die Abwärtsdynamik abschütteln und erneut bis zum 50er EMA bei USD 1,208 ansteigen. Gelinge hier ein Durchbruch nach oben, wäre mit einem weiteren Hochlauf bis zum Widerstand bei USD 1,216 zu rechnen. Darüber wäre ein Hochlauf bis zur unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals zu erwarten. Ob ein längerer Kursanstieg bei der aktuellen Abwärtsdynamik aber gelingen könne, bleibe abzuwarten. (05.02.2021/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
05.03.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Ausbruch der fragilen Art - Chartanalyse
05.03.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
HUGO BOSS (Monatschart): Trendwende geschafft - Chartanalyse
05.03.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
MTU Aero Engines (Wochenchart): Doppelte Wolke, Doppelboden, doppelte Chancen? Chartanalyse
05.03.2021, UBS
DAX: Erneuter Abprall an Widerstandslinie
05.03.2021, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Chance, Rally auszudehnen
 

Copyright 1998 - 2021 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG