Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Hält der Trendkanal? Chartanalyse


04.09.2020 - 08:22:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Rückblick: Das Währungspaar EUR/USD konnte Ende Mai ausdem langfristig fallenden Trendkanal nach oben ausbrechenund in der Folge auch direkt den wichtigen 200er-EMA bei USD 1.102 überwinden, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Damit sei ein starkes bullishes Signal generiert worden. Zuvor sei der EUR/USD immer wieder miteinem nachhaltigen Ausbruch über den 200er-EMAgescheitert. Nach dem Ausbruch habe sich ein neuer steigender Trendkanal ausgebildet, der von dem Währungspaarmehrfach bestätigt worden sei. Der Aufwärtstrend im EUR/USD sei weiterhin klar intakt, allerdings befinde sich das Währungspaar nun direkt an der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals. Halte der Trendkanal oder würden die Bären nach unten durchbrechen?

Ausblick: Bisher seien Abwärtskorrekturen im EUR/USD weitgehend im Bereich des 10er-EMA ausgelaufen. In der Folge sei es dann zu einem erneuten Anstieg und einer Fortsetzung des Aufwärtstrends gekommen. Dies unterstreiche auch die Bedeutung des 10er-EMA für den kurzfristigen Verlauf. Aktuell befinde sich EUR/USD erneut unter dem 10er-EMA und könnte vor einem weiteren Anstieg stehen.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne den steigenden Trendkanal weiter verteidigen und drehe wie bereits in der Vergangenheit erneut im Bereich des 10er-EMA nach oben ab und setze zu einer neuen Aufwärtswelle an. Gelinge ein Anstieg über das Verlaufshoch bei USD 1.201, wäre mit einem weiteren Hochlauf bis zur oberen Begrenzung des steigenden Trendkanals bei aktuell USD 1.225 zu rechnen. Ein Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal heraus sei eher nicht zu erwarten. Die Short-Szenarien: EUR/USD sei in den vergangenen Monaten bereits sehrweit hochgelaufen. Zudem sorge sich mittlerweile auch die EZB um den stark gestiegenen Euro, wie die "Financial Times" berichte. Hier könnten also Gegenmaßnahmen seitens der Notenbank drohen, falls der Euro zu weit hochlaufe. Gelinge den Bären der Ausbruch aus dem Trendkanal nach unten, dürfte das erste Anlaufziel am 50er-EMA bei aktuell USD 1.166 liegen. Darunter dürfte der EUR/USD-Kurs auf den 200er-EMA bei aktuell USD 1.130 nehmen. (04.09.2020/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
23.09.2020, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Gegenbewegung möglich
23.09.2020, BNP Paribas
Platin: Entscheidende Zone
23.09.2020, BNP Paribas
DAX: Flaggenbildung geht weiter
23.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Sell the rallies? Chartanalyse
23.09.2020, BNP Paribas
E.ON: Weitere Verkaufswelle droht - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG