Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juni 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Unterstützung bei USD 1,077 im Fokus


15.05.2020 - 10:00:00 Uhr
UBS

Zürich (www.forexcheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD bewegt sich seit Februar seitwärts, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Jeglicher Druck der Bären komme an der Unterstützung von USD 1,077 zum Erliegen. In der Folge werde das Währungspaar wieder hochgekauft. Am Vortag sei das Tagestief ebenfalls bei USD 1,077 erreicht worden, bevor es dann wieder aufwärts gegangen sei. Etwas stärkere Aufwärtsbewegungen würden hingegen in der Regel direkt am 50er EMA abgefangen, der aktuell bei USD 1,090 verlaufe. Der 50er EMA entscheide über den kurzfristigen weiteren Verlauf. Im großen Bild müsse EUR/USD allerdings über den 200er EMA ansteigen, damit sich die Lage langfristig aufhelle. Nachhaltig sei dies dem Währungspaar seit Mai 2018 nicht mehr gelungen. Seitdem gehe es im EUR/USD abwärts.

Ausblick: Der übergeordnete Trend im EUR/USD sei klar abwärts ausgerichtet, auch wenn sich das Währungspaar kurzfristig in einer Seitwärtsphase befinde. Allerdings dürfte der Druck der Bären nun deutlich zunehmen. Die obere Begrenzung des langfristig fallenden Trendkanals und der 200er EMA kämen immer näher.

Die Short-Szenarien: EUR/USD werde durch den übergeordneten Abwärtstrend nach der langen Seitwärtsphase wieder nach unten gedrückt. Gelinge den Bären ein Durchbruch unter die Unterstützung bei USD 1,077, dürfte die Abwärtsdynamik schnell zunehmen und ein weiterer Rücklauf zur Unterstützung bei USD 1,058 erfolgen.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne sich über USD 1,077 halten und in der Folge den 50er EMA erobern. Dann dürfte die obere Trendkanalbegrenzung als Anlaufmarke folgen. Aber erst bei einem nachhaltigen Anstieg über dem 200er EMA bei USD 1,1030 würde den Bullen der Befreiungsschlag gelingen und der langjährige Abwärtstrend vorbei sein. Aber ob dies vor dem Hintergrund der Coronavirus-Krise mit ihren massiven wirtschaftlichen Auswirkungen besonders auf die südlichen Euro-Länder gelinge, bleibe abzuwarten. (15.05.2020/fx/a/t)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
29.05.2020, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Tiefs erfolgreich verteidigt
29.05.2020, BNP Paribas
Palladium im Abwärtstrend
29.05.2020, UBS
DAX: Widerstand bei 11.780 Punkten im Fokus
29.05.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
NYSE Arca Biotechnology Index (Monatschart): Ausbruch und Allzeithoch per Monatsultimo? Chartanalyse
29.05.2020, BNP Paribas
DAX: Schwerer für die Bullen
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG