Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat April 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Erholung vor dem Ende?


28.02.2020 - 09:00:00 Uhr
UBS

Zürich (www.forexcheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD befindet sich seit Anfang Dezember in einem neuen fallenden Trendkanal, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Innerhalb dieses Kanals habe das Währungspaar am 27. Dezember einen Ausbruch über den wichtigen 200er EMA bei USD 1,115 versucht. Der Anstieg sei bis USD 1,123 am 31. Dezember gelungen. Ein nachhaltiger Durchbruch über den 200er EMA hätte die Lage für EUR/USD langfristig aufgehellt und weiter steigende Kurse vermuten lassen. Aber der Ausbruch habe nur kurz gewährt, in der Folge sei es stetig bergab gegangen. Am 17. Januar sei bei USD 1,111 der 50er EMA aufgegeben worden, der als kurzfristiger Richtungsgeber gelte und damit ein deutliches Schwächesignal generiert habe. EUR/USD sei dann auch bis USD 1,077 am 20. Februar abgesackt. Aktuell befinde sich EUR/USD in einer Erholung und habe am Vortag das bisherige Verlaufshoch bei USD 1,100 erreicht.

Ausblick: Das Währungspaar bleibe aber weiter angeschlagen. Die aktuelle Erholung sei als normale Aufwärtskorrektur im bestehenden Abwärtstrend zu sehen.

Die Short-Szenarien: EUR/USD erreiche bei USD 1,100 sein Korrekturhoch knapp über dem 50er EMA. In der Folge sacke EUR/USD wieder nach unten ab und nehme den übergeordneten Abwärtstrend wieder auf. Dabei sollte in der nächsten Abwärtswelle das Verlaufstief vom 20. Februar bei USD 1,077 angelaufen und schließlich dem Trend folgend unterschritten werden. Die nächste Anlaufzone wäre dann die massive Unterstützung im Wochenchart bei USD 1,057.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne sich über dem 50er EMA halten und damit ein kurzfristiges Stärkesignal setzen. In der Folge wäre ein weiterer Hochlauf bis zur oberen Begrenzung des fallenden Trendkanals bei etwa USD 1,103 zu erwarten. Aber erst mit einem Ausbruch aus dem fallenden Trendkanal nach oben, wäre die Fortsetzung des vorherigen Aufwärtstrend möglich. Ein nachhaltiger Befreiungsschlag würde den Bullen erst über dem 200er EMA bei aktuell USD 1,110 gelingen. (28.02.2020/fx/a/t)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
06.04.2020, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Spielraum nach oben
06.04.2020, BNP Paribas
Gold: Aufwärtsimpuls
06.04.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Ungewohnt ruhig - Chartanalyse
06.04.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Gilead Sciences (Wochenchart): Dreistellige Notierungen wieder möglich, wenn... - Chartanalyse
06.04.2020, UBS
DAX: Rollt die nächste Abwärtswelle an?
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG