Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Rettung in letzter Sekunde


09.08.2019 - 09:21:06 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Eigentlich schien alles bereitet für die Bären im Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) in der Vorwoche, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Der Abwärtsdruck habe stetig zugenommen, die Unterstützung bei 1,11 USD habe unter Dauerbeschuss gestanden. Und ja, temporär sei sie auch aufgegeben worden. Das neue Jahrestief habe EUR/USD bei 1,1025 USD markiert. Doch in der zweiten Wochenhälfte hätten sich die Käufer noch einmal zurückgemeldet und es tatsächlich geschafft, das Währungspaar wieder an die Marke von 1,111 USD zu befördern. Von dort aus habe sich EUR/USD in dieser Woche merklich erholt.

Ausblick: Der rote Teppich für die Bären sei ausgerollt worden. Auf halbem Wege sei ihnen aber die Luft ausgegangen. Das räche sich nun. Doch bei allem Respekt vor der jüngsten Erholung: Der Haupttrend zeige natürlich dennoch klar abwärts.

Die Short-Szenarien: Der Anstieg der vergangenen Tage sei knapp unter dem massiven Widerstand bei 1,127 USD hängen geblieben. Die Marke von 1,117 USD wiederum diene kurzfristig als Unterstützung. Könnten die Käufer sie nicht halten, dürfte das Währungspaar erneut in Richtung der maßgeblichen Unterstützung bei 1,111 USD fallen. Dort sei eine Gegenbewegung sehr wahrscheinlich. Ein Bruch der Unterstützung triggere dagegen ein weiteres Verkaufssignal. EUR/USD könnte in diesem Fall erneut auf 1,103 USD nachgeben. Erst wenn auch diese Marke unterboten werde, wäre der Weg in den massiven Unterstützungsbereich um 1,081 USD frei.

Die Long-Szenarien: Würden die Käufer das Währungspaar in den kommenden Tagen über 1,117 USD stabilisieren, werde ein weiterer Angriff auf den Widerstand bei 1,127 USD wahrscheinlich. Diese Barriere müssten die Bullen aus dem Weg räumen, damit Kurse um 1,130 USD möglich würden. Auf diesem Niveau sei EUR/USD stark gedeckelt. Unter anderem verlaufe dort der EMA200. Erst wenn dieser gleitende Durchschnitt überschritten sei, könnten die Junihochs um 1,140 USD wieder angesteuert werden. Bis zum Jahreshoch bei 1,157 USD wäre es aber selbst dann ein weiter Weg. (09.08.2019/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
16.09.2019, UBS
Tesla: Vor Durchbruch nach oben? - Chartanalyse
16.09.2019, UBS
DAX: Widerstandszone hat bisher gehalten
16.09.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Reißt die Erfolgssträhne heute? Chartanalyse
16.09.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Wirecard (Wochenchart): Aufgestautes Bewegungspotenzial - Chartanalyse
16.09.2019, BNP Paribas
Ölpreis: Potenzial vorerst begrenzt
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG