Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Dezember 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr


16.11.2018 - 09:31:43 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Seit dem Bruch der wichtigen Unterstützung bei 1,222 USD befindet sich das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) in einem mittelfristigen Abwärtstrend, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Dieser habe in einer ersten Verkaufswelle bis an die zentrale Haltemarke bei 1,130 USD geführt, die im August von den Bullen verteidigt worden sei. Doch die anschließende Erholung habe den Wert trotz aller Aufwärtsdynamik nicht nachhaltig über dem Widerstand bei 1,174 USD etablieren können. Seit Ende Oktober dominiere eine weitere Verkaufswelle, die EUR/USD erneut unter die Unterstützung bei 1,155 USD habe einbrechen lassen und zuletzt sogar zu einem Bruch der 1,130 USD-Marke geführt habe.

Ausblick: Aktuell würden die Bullen zwar versuchen, die 1,130 USD-Marke zurückzuerobern. Die derzeitige Übermacht der Bären und der jüngste Bruch der Marke würden aber für eine Fortsetzung der Baisse sprechen.

Die Short-Szenarien: Unterhalb der früheren Haltemarke bei 1,142 USD seien die Bären tonangebend und dürften den Wert erneut unter die 1,130 USD-Marke ausverkaufen. Darunter liege bei 1,113 USD weitere untergeordnete Unterstützung. Doch dürfte das Unterschreiten der zentralen Haltemarke bei 1,130 USD auf Sicht der kommenden Wochen genug Abwärtsdynamik entfachen, um auch diese Unterstützung zu durchbrechen und den Abwärtstrend bis an die Haltemarke bei 1,106 USD auszudehnen. Darunter wäre die mittelfristige Rally bei EUR/USD endgültig abgebrochen und ein Ausverkauf bis 1,085 USD die Folge.

Die Long-Szenarien: Erst wenn es den Bullen gelinge, die Hürde bei 1,142 USD zu überwinden, wäre die Gefahr weiterer Kurseinbrüche zunächst gebannt und eine Erholung bis 1,155 USD möglich. Ob diese Marke jedoch in Richtung 1,174 USD überwunden werden könne, sei aktuell fraglich. (16.11.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
14.12.2018, Helaba
Bund-Future: Korrektur im Aufwärtstrendkanal
14.12.2018, BNP Paribas
Rohöl: Richtungsentscheidung steht an
14.12.2018, UBS
Platin: Erholung vor dem Aus?
14.12.2018, BNP Paribas
DAX: Pullbackphase zu 10.750 läuft
14.12.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EURO STOXX 50 (Tageschart): Zu schnell zu stark gefallen? Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG