Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/JPY (Wochenchart): Entscheidende Stellschraube - Chartanalyse


17.09.2018 - 08:48:49 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Der Euro hat im Vergleich zum japanischen Yen zuletzt zwei nahezu deckungsgleiche Verlaufstiefs bei 124,61/124,89 JPY ausgeprägt, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Damit würden die Chancen auf die Ausprägung eines Doppelbodens steigen. Als Katalysator könnten in diesem Zusammenhang derzuletzt vervollständigte "morning star" sowie die Rückeroberung der 200-Wochen-Linie (akt. bei 128,30 JPY) dienen. Die absolute Schlüsselrolle würden die Analysten allerdings der Widerstandszone bei 131 JPY beimessen. Auf diesem Niveau falle der im Februar etablierte Korrekturtrend (akt. bei 130,20 JPY) mit der 38-Wochen-Glättung (akt. bei 130,71 JPY) sowie der 50%-Korrektur der letzten Monate (131,06 JPY) zusammen. Gelinge der europäischen Einheitswährung der Befreiungsschlag, wäre die gesamte Verschnaufpause seit Jahresbeginn zudem als trendbestätigende Flagge zu interpretieren. Während der MACD gerade ein neues EUR-Einstiegssignal generiere, liege im Verlauf der Relativen Stärke nach Levy eine abgeschlossene Bodenbildung vor - beide Phänomene würden die Ambitionen der EUR-Bullen unterstreichen. Lohn der Mühen wäre im Erfolgsfall ein Anlauf auf das bisherige Jahreshoch bei 137,50 JPY. Eine Absicherung auf Basis der o. g. langfristigen Glättung gewährleiste im Ausbruchsfall zudem ein attraktives CRV. (17.09.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
19.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Erstes Kaufsignal mit Ziel
19.10.2018, BNP Paribas
Palladium bleibt ruhig
19.10.2018, BNP Paribas
DAX: Topbildung durchstoßen
19.10.2018, UBS
Gold: Erholung setzt sich fort
19.10.2018, UBS
DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG