Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX (Tageschart): Eine enge Kiste - Chartanalyse


18.09.2018 - 09:04:09 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - An den letzten drei Handelstagen setzte sich der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) jeweils mit der Schlüsselzone aus den Tiefs von Juni und August bei 12.104/12.121 Punkten bzw. dem ehemaligen Aufwärtstrend seit März (akt. bei 12.120 Punkten) auseinander, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Ein nachhaltiger Spurt über dieses Level würde das Anfang September nach unten aufgelöste absteigende Dreieck negieren und somit ganz wesentlich zur Entspannung der aktuellen charttechnischen Gratwanderung beitragen. Lohn der Mühen wäre ein Anlauf auf den kurzfristigen Abwärtstrend seit Mitte Juni (akt. bei 12.546 Punkten). Die Vorgaben würden heute aber eher eine schwächere DAX-Eröffnung erwarten lassen. D. h. das Ringen um die o. g. Schlüsselzone dürfte in die Verlängerung gehen. Auf der Unterseite habe das Aktienbarometer bisher ohnehin nur einen geringen Puffer zu der Kernunterstützung aus verschiedenen Tiefpunkten bei rund 11.800 Punkten aufbauen können. Die zuletzt genannte Marke sollten Anleger unverändert als strategische Absicherung heranziehen, denn deren Bruch würde nach wie vor eine klassische Schulter-Kopf-Schulter vervollständigen. (18.09.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
19.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Erstes Kaufsignal mit Ziel
19.10.2018, BNP Paribas
Palladium bleibt ruhig
19.10.2018, BNP Paribas
DAX: Topbildung durchstoßen
19.10.2018, UBS
Gold: Erholung setzt sich fort
19.10.2018, UBS
DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG