Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juli 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX: Ende der Erholung?


11.07.2018 - 09:02:34 Uhr
Helaba

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach einem verhaltenen Start, welcher das zuletzt fehlende Momentum unterstrich, gelang es dem DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) am Nachmittag sich deutlicher von der 12.500er Marke nach oben abzusetzen, so die Analysten der Helaba.

In Folge dessen sei auch die Widerstandszone von 12.550/12.597 Zählern überwunden worden. Damit habe sich das technische Bild zwar aufgehellt, für eine grundsätzliche Änderung des auf dieser Basis unterstellten Szenarios (Korrektur innerhalb eines übergeordneten Abwärtstrends) sei jedoch noch nicht angezeigt.

Kein Tag vergehe an dem der laufende Handelsstreit nicht für mindestens eine Schlagzeile gut wäre. Gestern habe Tesla (ISIN: US88160R1014, WKN: A1CX3T) angekündigt, die Preise für seine Fahrzeuge in China, in Folge der höheren Einfuhrzölle um rund 20 Prozent anzuheben. Damit würden sich die insgesamt fällig werdenden Zölle auf 40 Prozent summieren. Ein Resultat daraus sei, dass Tesla plane, in Shanghai eine Fabrik mit einer Kapazität von jährlich 500.000 Autos zu bauen.

Auch VW (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403) beabsichtige hohe Investitionen in China (15 Mrd. Euro bis 2022). Die neuerliche Ankündigung von Strafzöllen für chinesische Waren mit einem Volumen von 200 Mrd. USD seitens der US-Regierung belaste den laufenden Handelsstreit erneut und erhöhe die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation. Daneben ziehe auch die allmählich an Fahrt aufnehmende US-Quartalsberichtssaison die Aufmerksamkeit auf sich.

Die Art der zuletzt ausgebildeten Tageskerzen sowie die unterdurchschnittlichen Handelsumsätze bei steigenden Kursen würden Zweifel an der Nachhaltigkeit der laufenden Aufwärtsbewegung hinterlassen. Dennoch sei festzustellen, dass sowohl der 21-Tagedurchschnitt als auch der 200-Tage-EMA auf Schlusskursbasis überschritten worden seien. Mit dem Erreichen der 12.600er Marke sei aber auch eine harmonische Bewegung abgeschlossen worden. Entsprechend werde sich zeigen müssen, ob die Kraft des DAX ausreiche, um die Widerstände bei 12.661, 12.664, 12.685, 12.688, 12.692 und 12.716 Punkten zu überwinden. (11.07.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
19.07.2018, BNP Paribas
Gold hat Chance vergeben
19.07.2018, BNP Paribas
DAX: Weitere Ziele
19.07.2018, Helaba
Bund-Future: Test der Höchststände abgebrochen
19.07.2018, UBS
DAX: Im Niemandsland
19.07.2018, Helaba
Bund-Future: Aufwärtspotenzial begrenzt
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG