Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

ZEW-Umfrage: Drohende Eskalation des Handelskonflikts dämpft Sentiment


10.07.2018 - 13:33:44 Uhr
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Die vom ZEW erhobenen Konjunkturerwartungen für Deutschland sind im Juli auf -24,7 Saldenpunkte und damit den tiefsten Stand seit dem August 2012 gesunken, so die Analysten der Nord LB.

Die drohende weitere Eskalation des Handelskonflikts mit den USA belaste zusehends das Sentiment. Während sich für die Risikofaktoren Italien und Brexit zumindest keine weitere Verschärfung im Vormonatsvergleich ergeben habe, drohe Trump mit Importzöllen auf Fahrzeuge die nächste Stufe im Handelskonflikt mit der EU zu zünden. Noch würden die Analysten an ihrer Wachstumsprognose von rund 2% in diesem Jahr für Deutschland und die Eurozone festhalten. Gleichwohl habe sich die Risikosituation weiter verschlechtert. Trump scheine immer bereit zu sein, ökonomische Folgen für die USA seinem politischen Kalkül unterzuordnen. (10.07.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
14.11.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Stark unter Druck
14.11.2018, BNP Paribas
Gold: Chance vergeben
14.11.2018, UBS
EURO STOXX 50: Chance auf einen Boden
14.11.2018, BNP Paribas
DAX: Temporäre Outperformance
14.11.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): 11.800 - Die absolute Schlüsselgröße - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG