Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat April 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, häufige Dojis deuten auf Unzufriedenheit


29.09.2017 - 08:33:44 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Obwohl der DAX gestern erneut Kursgewinne verbuchen konnte, ist die derzeit fehlende Schwungkraft augenscheinlich. Häufig auftretende Dojis und länger werdende, obere Schatten an den Tageskerzen, unterstreichen diesen Eindruck. In der Regel verdeutlichen derartige Konstellationen die unter den Marktteilnehmern herrschende Unsicherheit mit Blick auf den weiteren Verlauf des DAX. Auf der anderen Seite geht die Risikoaversion weiter zurück. Der für die Betrachtung relevante V-DAX notierte gestern zum Schluss bei 11,84 nach 11,97 am Vortag.

Den Widerstand bei 12.663 Zählern hat der DAX gestern hinter sich gelassen. Nun steuert der deutsche Leitindex auf weitere Barrieren bei 12.719/12.730/12.737 Punkten zu. Sollte ein Ausbruch über diese gelingen, findet sich im Bereich von 12.799 Zählern eine als sehr nachhaltig einzustufende Strukturprojektion. Darüber hinaus sollte nicht vergessen werden, dass mit dem heutigen Tag ein Preis- und Zeitzyklus endet. Häufig kommt es in der Nähe derartiger Tage zu auffälligen Kursbewegungen. Man darf gespannt sein, ob dies aktuell auch der Fall sein wird, zumal auch der Monatsultimo ebenfalls einen Einfluss haben dürfte.

Beachten sie den Artikel der Analysten bei der DZ Bank "DAX, der "Dekadenzyklus"".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, häufige Dojis deuten auf Unzufriedenheit" und "Euro (EUR/USD), die "hawkishe" Fed".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Euro vs. Greenback, aufwärts?" und "DAX im Aufwind" und die Analyse "US-Dollar vs. AU-Dollar, Korrekturpotenzial". (29.09.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, IG Markets
DAX, kein Befreiungsschlag
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG