Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Dezember 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX schwimmt sich frei - etwas


08.09.2017 - 08:50:30 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Am Tag nach dem charttechnischen Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrendkanal etablierte der deutsche Blue Chip-Index eine positive Eröffnungslücke und generierte bis zur Mittagszeit weitere Zugewinne. Dabei nahm dieser den starken charttechnischen Widerstandsbereich um 12.320 Punkte ins Visier und konnte diese Zone – zumindest auf Intraday-Basis – überwinden, bevor Gewinnmitnahmen den DAX wieder unter dieses Niveau drückten. Die ab 14.30 Uhr stattfindende EZBPressekonferenz sorgte dann weder für einen erneuten "Turbo" nach oben noch für eine deutliche Ausweitung der Gewinnmitnahmen. Mario Draghi vermied klare Aussagen in Bezug auf mögliche Änderungen des "Quantitative Easing"-Programms und verwies vor allem auf die nächste Sitzung im Oktober.

Mit einer Reihe positiv zu interpretierender charttechnischer Signale (zu nennen sind hier insbesondere die nachhaltige Verteidigung der 200 Tage-Linie (akt. 12.060 Pkt.) und der anschließende Ausbruch aus dem Juni-Abwärtstrendkanal) schwimmt sich das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer im kurzfristigen Kontext aktuell wieder etwas frei. Mit einem Zugewinn von fast 500 Punkten vom Tief zur Spitze innerhalb von nur anderthalb Handelswochen etabliert sich gegenwärtig ein neuer tertiärer Aufwärtstrend.

Kurzfristig am wichtigen charttechnischen Widerstand um 12.320 Punkte notierend und darüber hinaus "überkauft", wäre jedoch eine fortgesetzte Verschnaufpause im Sinne eines adäquaten "Kräftesammelns" wünschenswert. Ein kleiner Rücksetzer oberhalb des 38,2%-FibonacciRetracements des tertiären Aufwärtstrends (12.175 Pkt.) wäre als konstruktiv zu werten und würde die kurzfristige Anstiegsdynamik kaum aus dem Markt nehmen. Im weiteren Verlauf gilt es, den Bruch des charttechnischen Widerstandsbereichs um 12.320 Punkten in nachhaltiger Art und Weise zu bewerkstelligen. Gelingt dies, wäre zumindest der Weg zum Reaktionshoch vom 13. Juli bei 12.675 Punkten frei.

"DAX, Angriff der Bären bleibt aus".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, der kleine Hoffnungsschimmer" und "DAX fehlt die Kraft".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX misslingt Sprung über Fibonacci-Level" und "Gold mit Rückenwind" und die Analyse "DAX, Aktienbullen geht die Kraft aus". (08.09.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, IG Markets
DAX, kein Befreiungsschlag
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG