Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 
Ankundigung für 0 02:3    US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) um 0 02:3 Uhr

 
 

DAX, Angriff der Bären bleibt aus


06.09.2017 - 09:12:36 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Auch gestern konnte der deutsche Blue Chip-Index seine Erholungsbewegung weiter fortsetzen. Dabei nahm dieser die obere Begrenzung seines seit Juni abwärts gerichteten Trendkanals ins Visier und initiierte auf Intraday-Basis einen ersten Ausbruchsversuch. Am Nachmittag zeigten sich dann allerdings Gewinnmitnahmen, die dessen Erfolg verhinderten. Letzten Endes stand eine Tageskerze mit einem ungünstigen längeren "oberen Schatten" (Differenz zwischen Tageshoch und –schluss) zu Buche.

Kurzfristig dürfte es recht spannend werden: Das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer unternimmt gegenwärtig einen Versuch, aus seinem mittelfristigen Abwärtstrendkanal nach oben auszubrechen. Nach einem ersten Test der oberen Begrenzung am letzten Freitag erfolgte am Montag lediglich ein leichtes Abprallen nach unten in Richtung 200 Tage-Linie (akt. 12.045 Pkt.), die erneut –wie bereits in der Woche zuvor– verteidigt werden konnte. Ein neuer Angriff der Bären blieb aus. Dies ist als ein wichtiges Indiz dafür zu sehen, dass der laufende Ausbruchsversuch auf nachhaltiger Basis gelingen kann. Wichtig ist, dass die heute voraussichtlich erneut auf den Prüfstand gelangende 200 Tage-Linie abermals behauptet werden kann. Der wichtige charttechnische Widerstandsbereich um 12.320 Punkte dürfte dann in einem nächsten Schritt rasch getestet werden.

Um jedoch einen wirklichen "Befreiungsschlag" herbeizuführen und ein weiter gehendes Potenzial bis 12.675 Punkte, dem Reaktionshoch von Mitte Juli, ableiten zu können, muss der DAX den als stark einzustufenden o.g. Widerstandsbereich um 12.320 Punkte nach oben durchstoßen. Unterhalb dieses Niveaus bleibt die Serie absteigender Bewegungstiefs und Reaktionshochs intakt.

"DAX, weitere Eintrübung des Chartbildes".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, der kleine Hoffnungsschimmer" und "DAX fehlt die Kraft".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, die negative Saisonalität" und "Gold mit Rückenwind" und die Analyse "DAX, Erholung oder Kursabschlag?". (06.09.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
21.09.2017, Helaba
DAX, zu früh für Short-Spekulation?
21.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Risikobetrachtung
21.09.2017, DZ BANK
DAX, der zyklische Gegenwind
20.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Wiedersehen mit dem Rekordhoch?
20.09.2017, Helaba
DAX, das technische Setup
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG