Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 
Ankundigung für 0 02:3    US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) um 0 02:3 Uhr

 
 

DAX, weitere Eintrübung des Chartbildes


31.08.2017 - 08:58:42 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Nach der markanten Verkaufswelle am Dienstag zeigte sich bereits am gleichen Tag die Neigung einiger Marktteilnehmer, "auf tiefem Niveau" erste Zukäufe zu tätigen. Diese Tendenz setzte sich auch gestern weiter fort. Hierdurch wurde zugleich fast schon die Eröffnungslücke vom Dienstag um 12.065 Punkte wieder geschlossen.

Nach dem deutlichen Unterschreiten der 200 Tage-Linie (aktuell bei 12.015 Punkten) konnte somit die kurzfristig "überverkaufte" Situation genutzt werden. Insgesamt bleibt jedoch ein Test der wichtigen Durchschnittslinie auf der Tagesordnung. Charttechnisch betrachtet, ist mit der Herausbildung eines neuen Bewegungstiefs im laufenden mittelfristigen Abwärtstrend von Juni dieser unverändert als intakt zu bezeichnen. In diesem Kontext verbleibt das erhöhte Risiko, dass die 200 Tage-Linie im weiteren Verlauf nicht nachhaltig verteidigt werden kann.

Gelingt somit keine nachhaltige Rückeroberung, trübt sich das Gesamtbild beim DAX nochmals deutlicher ein. Die direkten Anschlussrisiken wären hierdurch zunächst auf 11.400 Punkte zu beziffern. Darüber hinaus zeigt sich im übergeordneten Chartbild das Risiko, dass die untere Begrenzung des längerfristig aufwärts gerichteten Trendkanals von Anfang 2016 unterschritten wird. Zusammen mit dem aktuell ungünstig zu interpretierenden zyklischen Umfeld wäre damit sogar eine deutlichere Ausweitung der Korrekturbewegung bis 10.800 Punkte zu erwarten.

"DAX bestätigt den Trend".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, der kleine Hoffnungsschimmer" und "DAX, er schafft es nicht".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Öl, das Erholungspotenzial" und "Gold mit Rückenwind" und die Analyse "DAX, die Widerstände der Gegenbewegung". (31.08.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
21.09.2017, Helaba
DAX, zu früh für Short-Spekulation?
21.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Risikobetrachtung
21.09.2017, DZ BANK
DAX, der zyklische Gegenwind
20.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Wiedersehen mit dem Rekordhoch?
20.09.2017, Helaba
DAX, das technische Setup
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG