Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, Euphorie hast sich gelegt


11.01.2017 - 09:06:43 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Weiterhin befindet sich der deutsche Blue Chip-Index nach der Etablierung der dynamischen "Trump-Rally" im Dezember im Konsolidierungsmodus. Bei schwachen Handelsumsätzen etablierte der DAX gestern dabei eine relativ kleine Handelsspanne heraus, die die aktuelle Pattsituation zwischen Bullen und Bären am Markt noch einmal unterstreicht.

Insgesamt bildete sich noch keine deutlichere Abgabenwelle heraus, so dass der mittel- und längerfristige Aufwärtstrend beim DAX unverändert als dynamisch intakt zu bezeichnen sind. Die auf Basis der "Trump-Rally" zuvor "überkaufte" Situation konnte damit auf einem "hohen" Niveau abgebaut werden. Formationstechnisch läuft zudem die Konsolidierung in einer eher trendbestätigenden "Flaggen"-Formation. Die laufende aufwärts gerichtete Bewegung beim DAX besitzt damit zumindest unter charttechnischen Gesichtspunkten noch ein weitergehendes Übertreibungspotenzial bis 11.890 Punkte (261,8%-Fibonacci-Retracement der Konsolidierung von August bis November).

Aus sentiment-technischer Sicht hat sich die "Euphorie", die sich im Nachgang der US-Präsidentschaftswahl gebildet hatte, gelegt. Auf Basis der Befragungen der Marktteilnehmer in Bezug auf die künftige DAX-Kursentwicklung konnte sich in den aktuellen Erhebungen der "extreme" Stimmungsausweis zwar deutlich zurückbilden, jedoch zeigt sich weiterhin eine hohe Zuversicht, das die "Trump-Rally" noch nicht ihr Ende gefunden hat. Je näher der Markt damit an die Vereidigung des neuen USPräsidenten am 20. Januar 2017 rückt, umso stärker ist hierdurch das Risiko einzuschätzen, dass eine gewisse Ernüchterung einkehrt.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, Zeitfenster wird kleiner".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX in Zwischenkonsolidierung?" sowie den Artikel "DAX, das technische Bild" und "Bund-Future, robustes Verhalten".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, Startschuss für Korrektur?" und "Gold, finstere Aussichten" und die Analyse "Bund-Future 2017, "the trend is your friend …"". (11.01.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.09.2017, DZ BANK
DAX, die „Überraschung“
22.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Schwankungsarmut
21.09.2017, Helaba
DAX, zu früh für Short-Spekulation?
21.09.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, die Risikobetrachtung
21.09.2017, DZ BANK
DAX, der zyklische Gegenwind
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG