Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, Zeitfenster wird kleiner


10.01.2017 - 10:26:00 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Nach dem positiven Jahresauftakt setzte sich die ab Dienstag letzter Woche einsetzende Konsolidierungsbewegung im DAX auch am gestrigen Montag weiter fort. Die zuvor erzielten Kurszuwächse schmolzen weiter ab, und im Tagestief (11.522 Punkte) zeigte sich der niedrigste Zählerstand seit der Etablierung der weißen Jahresauftakts-Kerze.

Der mittelfristige Aufwärtstrend bleibt intakt und ist vom Verlauf her auch weiterhin als recht dynamisch zu bezeichnen. Die ehemals "überkaufte" Markttechnik baute sich im Rahmen einer lediglich seitwärts gerichteten Bewegung auf hohem Niveau ab. Fast ist wieder ein "überverkauftes" Niveau erreicht. Auch die Etablierung einer potenziellen "Flaggenformation" (die zu den Trendfortsetzungsmustern gehört) wäre als günstig für den weiteren Verlauf zu interpretieren. In diesem Rahmen wäre dem Index ein weitergehendes Übertreibungspotenzial bis 11.890 Punkte (261,8%Fibonacci-Retracement der Konsolidierung von August bis November; siehe Chart) zuzubilligen. Die Problematik liegt aktuell eher darin begründet, dass das Zeitfenster für steigende Notierungen immer kleiner wird:

Je näher der Markt an die Vereidigung des neuen US-Präsidenten am 20. Januar 2017 rückt, umso stärker ist das Risiko einzuschätzen, dass nach der Trump-Rally an den internationalen Aktienmärkten eine gewisse Ernüchterung einkehrt. Der idealtypische Zyklusverlauf (Basis der Analyse ist der vierjährige "US-Präsidentschaftswahlzyklus") zeigt sogar zum aktuellen Zeitpunkt den Übergang in einen mehrwöchigen Konsolidierungsprozess für die Märkte an und unterstützt den laufenden Aufwärtstrend nicht mehr. Gelingt in den kommenden Tagen kein neues Bewegungshoch (>11.637 Pkt.) und wird hingegen das Ausgangsniveau der Jahresauftaktkerze (rund 11.400 Pkt.) wieder erreicht, dürfte daher o.g. "Übertreibungspotenzial" Makulatur werden – aber auch erst dann. Bis dahin sollte die Devise "the trend is your friend" gelten.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, neuer Schwung für Trump-Rally?".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX in Zwischenkonsolidierung?" sowie den Artikel "DAX, das technische Bild" und "Bund-Future, robustes Verhalten".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, Startschuss für Korrektur?" und "Gold, finstere Aussichten" und die Analyse "Bund-Future 2017, "the trend is your friend …"". (10.01.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
06.10.2017, Helaba
DAX, Warten auf prozyklischen Ausbruchsversuch
06.10.2017, IG Markets
S&P500, die nächste Anlaufstelle
06.10.2017, IG Markets
DAX, die psychologische Marke
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG